Trauerfall

von | Apr 20, 2021 | Love | 0 Kommentare

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Das Mädchen steht vor dem Kleiderschrank und weiß nicht was es anziehen soll. Ein warmer Sommertag in Deutschland vor vielen Jahren. Es entscheidet sich für eine graue Hose und ein T-Shirt, über das es eine dunkelblaue Trachtenjacke zieht. Die liebt sie besonders. Sie ist eine Erinnerung an einen schönen Familienurlaub in Tirol im vergangenen Jahr. Auf die Jacke sind rosa Blumen draufgestickt. Das Mädchen überlegt noch, ob es sie vielleicht abtrennen sollte, doch sie bringt es nicht über’s Herz.  Sie weiß genau, dass alle schwarz angezogen sein werden. Und doch hat sich niemand Gedanken darübergemacht, was die beiden Schwestern anziehen werden. Dabei ist doch gleich die Beerdigung.

Gestern wäre der dritte Geburtstag des Bruders gewesen. Das Mädchen ist neun Jahre alt. Das Mädchen bin ich.

Wenn ein Kind stirbt

Wenn ein Kind in der Familie stirbt, ist das für mich noch immer das Schlimmste und Unvorstellbarste, was einem im Leben zustoßen kann. Und ich bin mir sicher, dass dies unabhängig vom Lebensalter ist.

Erst, seitdem ich selbst Mutter bin erahne ich, WAS meine Eltern durchgemacht haben.

Erst seitdem ich Mutter bin, kann ich nachvollziehen, dass der Tod eines Kindes für manche Eltern das Ende der Beziehung, das Ende der Familie, vielleicht sogar das Ende von sich selbst bedeuten kann.

Bleibt alles anders

Mein Bruder starb überraschend während einer Urlaubsreise nach Frankreich. Was meine Eltern immer und immer wieder gesagt haben: „wir wären doch niemals mit einem kranken Kind verreist.“

Mein Bruder war gesund und wenn ich die Augen schließe, dann sehe ich ihn und mich, im Meer spielen. Eine Landzunge hatte einen kleinen See gebildet und ich zog ihn in einem Schlauchboot. Und er kreischte vor Freude.

Gleich am zweiten Tag bekam er starke Bauchschmerzen, die nicht aufhörten, so dass meine Eltern schnell einen Kinderarzt aufsuchten. Ich erinnere mich an die Hitze im Wartezimmer. Ich erinnere mich auch, wie sehr mich sein Weinen und Jammern genervt hat.

Es hat mich Jahre gekostet um mich von diversen Schuldgefühlen zu befreien. Und ich glaube, dass das Schicksal der Geschwisterkinder ist. Du hast keine Schuld, aber du fühlst sie.

Momente in denen ich mich schuldig fühlte:

  • dass ich das rote Rosenherz am Fußes des Sarges so schön fand.
  • dass ich so gerne die Hand meines Vaters gehalten hätte, er aber den Sarg seines Sohnes trug.
  • dass ich die Lieder blöd fand.
  • dass wir nach der Beerdigung gefragt haben, ob wir „Heidi“ im Fernsehen schauen dürften, weil der Tag so lang war.
  • dass ich in der Schule nicht mein schönstes Ferienerlebnis malen konnte. Nicht nur weil, ich keines hatte. Ich war auch so wütend auf die Lehrerin.
  • dass ich nicht immer weinen konnte.
  • dass ich nicht immer an ihn dachte.
  • dass ich schlecht in der Schule wurde.
  • dass nicht ich an seiner Stelle gestorben bin.

 

Mein Bruder wurde schnell in die Uni-Kinderklinik nach Bordeaux verlegt, wo er innerhalb einer Woche starb. Eine Sepsis hat ihm das Leben gekostet. Es war medizinisch nichts zu machen und bis heute ist unklar, woran er eigentlich erkrankte.

Woran ich mich erinnere:

  • als wir den Sarg ausgesucht haben. Uns Mädchen war es wichtig, dass die Kissen schön weich und kuschelig waren.
  • dass wir sein Lieblingsauto, sein Kuscheltier und sein Schlafsäckchen rausgesucht haben. Das, was bei ihm bleiben sollte.
  • an meinen Vater, der immer und immer wieder von Weinkrämpfen geschüttelt wird.
  • an meinen Bruder, den wir noch einmal sehen durften. Der so friedlich da lag. Schlafend. Und doch hob sich die Bauchdecke nicht.
  • an meine Mama.
  • dass ich mir jahrelang das Weinen verboten hatte aus der Sorge, dass der Schmerz nachlässt und die Vergessenheit siegen könnte.
  • dass wir mit einem leeren Kindersitz nach Hause gefahren sind. Eine endlose Fahrt. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir eine Pause gemacht haben. Ich kann mich nicht erinnern, ob ich mich getraut hätte nach einer Pause zu fragen.

Woran ich mich nicht erinnere:

dass sich ein Erwachsener überhaupt mal nach uns Kindern erkundigt hat. Und ich damit meine ich nicht: meine Eltern. Sie haben das gegeben, was sie geben konnten. In ihrem Schmerz.

Heute gibt es wunderbare Begleitungen für Geschwisterkinder. Damals gab es das so noch nicht.

Ein stilles Abkommen

Als ich vor zwei Jahren die Sendung 37 Grad mit dem Thema „Das Zimmer meines Bruders sah“ weinte ich die ganze Nacht durch. Nicht wegen meines Bruders. Sondern wegen mir. Und wegen meiner Schwester. Denn auch, wenn wir beide Kinder doch da waren, teilten wir das Erlebte nicht. Sprachen wir niemals davon. Nicht über unsere Traurigkeit. Über unsere Ohnmacht. Über unsere Angst. Über unsere Überforderung.

Ich habe bis heut nicht verstanden warum. Es war wie ein stilles Abkommen. Die Trauer der Eltern, die Tränen, die Stille waren schon kaum zu ertragen. Die eigene Trauer auch. Vielleicht spürten wir, dass wir keine Kraft mehr hatten, auch noch uns gegenseitig eine Stütze zu sein.

Wenn ein Geschwisterkind stirbt, dann ist es ganz klar: „hier geht es nicht um dich.“ Das muss gar nicht ausgesprochen werden. Das ist ein allgegenwärtiges Gefühl. Eines, dass für sehr lange Zeit bleibt. Für mich war es das Gefühl, was es mir mit am schwersten gemacht hat, gut zu mir zu sein. Es ging einfach nicht um mich. Ich habe das als Kind gespürt, aber erst Mitte Zwanzig hat es mich so richtig von den Füßen geholt. Ich kam nicht mit dem Leben klar. Ich konnte mich nicht abgrenzen. Ich konnte mich nicht spüren. Ich war stark und überspielte alles mit Leichtigkeit und Fröhlichkeit.

Bis ich es wagte, das „schwarze Meer der Traurigkeit“ in mir anzublicken und darüber zu weinen, vergingen Jahre. Zu groß war die Angst, dem Schmerz ins Gesicht zu sehen. Zu groß die Angst, dass ich keinerlei Handlungsmuster hatte mit meinem Schmerz umzugehen. Und sie war sehr berechtigt. Ich hatte es als Kind nicht gelernt. Niemand hat mir geholfen. Niemand, von den Erwachsenen, der den Mut hatte, hinzusehen. Sicherlich nicht aus Gedankenlosigkeit. Sondern auch aus Angst. Aus Angst etwas Falsches zu sagen, zu machen, zu tun.

Vor einigen Jahren bat ich meine Eltern, dass ich die Trauerkarten einmal lesen dürfte. Es waren sehr viel. Und in nur einer einzigen fand ich eine Anrede, die uns beiden Mädchen bedachte.

In nur einer einzigen.

Ich möchte dir Mut machen

In diesem Jahr bin ich 40 geworden. Ich bin so alt wie meine Mutter, als mein Bruder starb. Meine älteste Tochter ist so alt, wie ich damals war. Es ist 30 Jahre her. Und ich bin dankbar, dass die mein Bruder Raphael ein Teil von mir ist. Ich bin dankbar, dass ich heute die bin, die ich bin. Es war ein steiniger Weg. Manchmal muss ich noch immer sehr darüber weinen. Darüber, was das mit mir, mit uns gemacht hat. Aber es ist nicht mehr existentiell. Ich bin dankbar dafür, dass das Meer in mir heute blau ist. Ich betrachte das nicht als Selbstverständlichkeit.

Ich möchte euch trauernden Geschwistern Mut machen: Du kannst das Geschehene nicht ungeschehen machen. Du bist nicht schuld. Du hast ein Recht darauf zu leben. Ein Recht darauf glücklich zu sein.

Wenn du jemanden verloren hast, in Elternteil. Ein Kind. Einen Freund. Dann möchte ich dir sagen: du hast ein Recht darauf wieder glücklich zu sein. Du darfst Freude empfinden. Resilienz ist ein Muskel, den man trainieren kann. Aber DU bist dafür verantwortlich, dass er wächst. Suche dir Wegbegleiter und Unterstützer.

Und suche sie auch und unbedingt für deine Kinder. Du musst das gerade nicht alles alleine schaffen und machen. Aber es ist, auch in großer Trauer, doch deine Verantwortung als Vater und Mutter deine anderen Kinder, die dich lieben und brauchen, eine Hilfe an die Seite zu stellen. Die für einen Teil des Weges den Teil übernimmt, den du gerade nicht geben kannst. Und DAS ist absolut ok.

Und für alle Außenstehenden: lasst die Menschen in ihrer Trauer nicht allein. Weder die Kinder, noch die Eltern.  Du musst keine Worte finden, wo du keine hast. Es reicht, wenn du da bist. Ganz ehrlich. Das reicht aus.

Sei dir gut ❤️